Ozeankind® e.V.
Image default

Unser Jubiläums CleanUp

Unser Plastikrebell® CleanUp feiert Jubiläum.

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Vor gut einem Jahr waren Micha & ich in Thailand unterwegs und erweckten unsere Idee von einem weltweiten CleanUp zum Leben. In diesem Monat feiern wir CleanUp Jubiläum. Unser Plastikrebell CleanUp wird im November ein Jahr jung. Heute nehme ich Dich mit – in unsere Gedankenwelt von damals.

Nach drei Monaten Reisen & Müll sammeln hatten wir den dringenden Wunsch, einen größeren Unterschied machen zu wollen. Unabhängig von dem Ort, an dem wir waren. CleanUp-Évents gab es ja schon immer. Nur waren die immer lokal & vor allem zeitlich begrenzt. Das musste noch auch besser gehen! Denn wir wollten so vielen Menschen wir möglich die Möglichkeit geben anzupacken, einen Unterschied zu machen – und zwar dort, wo man selbst gerade ist,

Angekommen in Thailand waren wir schockiert von den Mengen an Müll, die Tag für Tag am Strand von Koh Phayam angespült wurden. Doch nicht nur das. Der gesamte Umgang mit Einwegplastik ließ uns mehr als ein Mal mit offenem Mund zurück. Hier ein Beitrag zum Status Quo in Asien.

Bangkok – Kulturschock

7eleven. Starbucks. Streetfood Markt. Ein Bewusstsein für das globale Plastikmüll Problem scheint es hier nicht zu geben. Zumindest nicht in der breiten Bevölkerung. Es ist hier selbstverständlich und gilt als „hygienischer“ Plastiktüten & Strohhalme in rauen Mengen zu konsumieren. Sei es das Essen an Straßenständen, der Coffee-to-go oder viele Fertigmahlzeiten für Singles im 7eleven. Falls dir 7eleven nix sagt, das ist eine Mischung aus Tankstelle (nur ohne Benzin) und Supermarkt. 24 Stunden geöffnet und gibt es an jeder Ecke. Da gibt es einzeln, in Plastik verpackte Bananen, Junk Food, Getränke, aber auch Zahnpasta & Co. An der Kasse bekommst du meist ungefragt und schneller Du gucken kannst, mindestens zwei Strohhalme und haufenweise Plastiktüten angeboten, um den Einkauf „sicher“ nach Hause zu transportieren.

Sicher ist Bangkok nicht die Ausnahme und in vielen asiatischen oder auch südamerikanischen Gegenden ist das (leider) der Alltag. So kommen jeden Tag mehrere Tonnen Müll zusammen, die leider auch nicht wirklich weiterverarbeitet oder gar recycelt werden.

Nach 2 Wochen Bangkok ging es auf eine kleine, relativ untouristische Insel an der Grenze zu Myanmar. Wir waren neugierig, wie es hier wohl mit dem Plastikmüll so aussieht. In diesem Beitrag kannst du Dir selbst ein Bild machen.

Die Idee zum Plastikrebell CleanUp…

… kam uns tatsächlich in Bangkok. Wir schrieben unter anderem einige Blogger an, teilten unsere Idee und luden sie ein, gemeinsam mit uns ein weltweites CleanUp zu veranstalten und somit jeden, egal wo man gerade ist, zu motivieren Müll zu sammeln. Einige haben gar nicht reagiert, einige sagten ab doch es gab auch die Anderen. Die, die sofort zugesagt haben & vor allem selbst mit angepackt haben.

Darüber sind wir mehr als stolz und vor allem dankbar. Einige unsere Unterstützer von Beginn an siehst du auf unserem Beitragsbild (Logos). Zu unserem CleanUp Junbiläum möchten wir Dir diese Menschen näher vorstellen.

Unterstützter No.1: Leaving Comfort Zone

Romy, Tobi & Mila verfolgen unseren Weg tatsächlich von Beginn an, also seit August 2017. Sie waren 4 Monate auf Weltreise, und haben bei jedem einzelnen CleanUp Event von uns mitgemacht. Darüber hinaus haben sie auch sonst ihren Alltag auf Nachhaltigkeit umgestellt, sind Plastikrebellen geworden und möchten ihren Horizont jeden Tag erweitern.

Wenn du diese sympathische Familie noch nicht kennen solltest, besuche unbedingt den gleichnamigen Blog.

Unterstützter No.2: Duschbrocken

Den einen Teil vom Duschbrocken haben wir zusammen mit seiner Freundin vor einem knappen Jahr kennengelernt. Social Media sei Dank. Christoph & Nira (4legs2backpacks) haben unsere Mission von Beginn an verfolgt und waren auch von Anfang an bei unseren CleanUps dabei. Auf unterschiedlichen Kontinenten haben sie Plastikmüll gesammelt. Während ihrer Weltreise haben sie auch Johannes kennengelernt und zusammen eine Vision zum Leben erweckt: DEN DUSCHBROCKEN.

Johannes & Christoph sind die beiden Gründer des Duschbrockens. Wir haben sie interviewt. Aber lies selbst!

Unterstützer No. 3: SoulCoverCO

Janine & Dennis, die beiden waren im Mai 2017 auch auf der DNX in Berlin. Wir hatten uns dort nicht persönlich kennengelernt, nur im Nachhinein via Social Media. Worüber wir sehr froh sind! Die beiden sind zwei verrückte Weltenbummler, die eine Lifestyle-Brand für Reisende mit grünem Herz ins Leben gerufen haben – SoulcoverCo.  Auch sie haben sich nicht lange bitten lassen und waren von der Idee des Plastikrebell CleanUps begeistert, so packen sie auch während ihrer Reisen immer fleißig mit an.

Lies unbedingt unser Interview mit den Beiden und checke deren Kollektion aus.

Unterstützter No. 4: Explainora

Wir lieben Menschen, die sich für etwas einsetzen, die einfach machen anstatt nur zu labern. Heute möchten wir Dir zwei super inspirierende, junge Frauen vorstellen, die sich für unseren blauen Planeten einsetzen: Wanda & Elli. Sie haben übrigens selbst einen gemeinnützigen Verein gegründet, welcher Bildung, Schenken, Reisen und Helfen miteinander verbindet.

Lies dazu unbedingt unser Interview!

Zum CleanUp Jubiläum veranstalten die beiden eine eigene tolle Aktion. Wenn du aus der Region Chemnitz oder aus der Nähe kommst, bist du herzlich eingeladen dich dort anzuschließen: Chemnitzer Herbst CLEAN UP 

Wann: Samstag, 24.11.2018 – ab 14:00 Uhr
Wo: Chemnitz – Schlossteich-Halbinsel

Unterstützer No. 5: 7seasrope

André haben wir auf unserer ersten Station in Südafrika im August 2017, natürlichn bei einem Beach CleanUp, kennengelernt. Er ist der Gründer von 7seasrope. Zusammen mit seinem Team führen sie CleanUps in Südafrika durch und aus den gefundenen Überresten aus Strandmüll werden in Handarbeit Armbänder gefertigt, die im Plastikrebell Shop exklusiv für D, AT & die CH verkauft werden. Die komplette Geschichte findest Du hier

Fakten zum Jubiläums CleanUp am 24/25.11.2018

JEDE(R) kann mitmachen – alleine, mit Freunden, mit Mama, Papa, Kind oder Hund – schliesst Euch einfach einer der zahlreichen Plastikrebell-Teams an. An VIELEN ORTEN der Welt – auch in Deutschland. Es ist EGAL, WIE LANGE Du sammelst. WIEGEN, SCHÄTZEN und TEILEN. Nach getaner Arbeit wollen wir Infos über den von Dir/Euch gesammelten Müll!

TEILE den Ort und das Gewicht hier in der Veranstaltung, bei Facebook, Instagram, schreibe eine Nachricht oder eine E-Mail.

ZUSATZINFOS (Kleingedrucktes) …

Sollte Dich die Entsorgung des im Rahmen dieses Aufrufes in Deutschland gesammelten Mülls Geld kosten, sende uns einfach die Quittung (die brauchen wir jedoch unbedingt) und wir erstatten Dir GERNE die Kosten!

SAFETY first! Die Teilnahme ist immer freiwillig und wir können leider keine Haftung übernehmen – dieses Event ist „nur“ der Rahmen für Eure eigenen CleanUps. Bitte benutzt beim Müll einsammeln stets Handschuhe und wenn möglich eine Greifzange, betretet kein Privatgelände und achtet immer auf den Verkehr und Eure Umgebung – sammelt Müll nur in sicherer Umgebung. Wenn Ihr bspw. Müll im an einem Ort liegen seht, an dem Ihr ihn Eurer Meinung nach nicht sicher aufsammeln könnt, lasst ihn liegen. Jede(r) Teilnehmer(in) folgt unserem Aufruf freiwillig und aus privaten Beweggründen – für etwaige Verletzungen/Unfälle wie bspw. durch Glasscherben oder wenn ihr fallen solltet o.ä., können wir dafür keine Haftung übernehmen.

Du kannst den Müll natürlich bei Dir zuhause entsorgen oder auch im Hotel/Restaurant, in der Surf- oder Tauchschule fragen, den Müll direkt zum Recycling-Hof bringen oder die Stadt bzw. die Müllabfuhr anrufen.

Teile diesen Beitrag mit der Welt

Ähnliche Beiträge

Ergebnis – Plastikrebell Cleanup Januar

Marina

Plastikrebell® CleanUp – siebte Ausgabe

Marina

Juli CleanUp – das Ergebnis

Marina

Wir verwenden Kekse (Cookies), um unsere Seite noch verbessern zu können und um Dir das bestmögliche Nutzererlebnis bieten zu können. Wir möchten Dir aber die Entscheidung überlassen, ob wir auch wirklich Kekse (Cookies) verwenden dürfen. Ich mag Kekse (Cookies), also erlaube ich Euch die Nutzung. Mehr Infos