ozeankind Aktionen

ozeankind sammelt Plastikmüll auf Koh Phayam, Thailand

Plastikmüll auf Koh Phayam in Thailand

Seit dem 06. November sind wir nun hier auf dieser kleinen Insel in der Andamanensee, Thailand. Koh Phayam ist eine noch sehr untouristische Insel und die Hauptsaison hat noch gar nicht begonnen. Zur Zeit verirren sich also noch recht wenig Touristen hier her – und auch sonst soll es hier nicht allzu voll sein. Es ist als der perfekte Ort für ozeankind, denn wir sind auf der Suche nach Plastikmüll auf Koh Phayam.

Wir sind also mit einem Ziel hier hergekommen: wir möchten die Insel sauberer verlassen als wie sie vorgefunden haben – wie immer wenn wir an irgendeinem Ort auf dieser Welt sind!

Das bedeutet im Klartext –  wir entfernen so viel Plastikmüll aus der Natur, vor allem vom Strand und aus dem Meer wie nur möglich.

Wir wohnen auf Koh Phayam in einer kleinen Bungalowanlage im Osten der Insel, in der Nähe des Piers. Dr Strand ist keine zehn Meter von unserem Bett entfernt und die Hotelbesitzer haben sogar eine Möglichkeit, den Müll zu trennen und bestmöglich zu recyceln. Fast perfekt!

Unser Ziel für die kommenden 14 Tage hier ist also: Müll sammeln. Jeden einzelnen Tag. Gern auch zweimal täglich befreien wir den rund 400 Meter langen Sandstrand am Rande des Dschungels von angespültem und weggeworfenem Plastikmüll.

Jeder Tag sieht fast gleich aus: Aufstehen, frühstücken und eine Runde spazieren gehen, wie wir es gern nennen. Nur eben nicht mit einem Hund, sondern nur bewaffnet mit Sammeltüten. Und wir heben natürlich auch keinen Hundekot auf, dennoch finden wir hier jede Menge Mist, den Menschen absichtlich oder unwissentlich in die Natur und damit zwangsläufig in den Ozean geschmissen haben.

marina ozeankind plastikmüll koh phayam

Denn das Meer ist so etwas wie die Endstation für den meisten Plastikmüll auf unserer Erde – und fest steht: wenn wir Menschen, Urlauber, Touristen oder auch Einheimische ihn nicht aufheben, bleibt er für immer.

Plastik ist nie weg. Plastik ist immer nur woanders. Gerade hier in Thailand.

Warum gibt es Thailand soviel Plastik?

Thailand gehört zu den fünf Ländern dieser Welt, die für 60% des Plastikmülls in unserem Ozean verantwortlich sind. Wenn Du mehr dazu wissen möchtest, zum Beispiel was das für Gründe hat freu ich mich wenn du unseren Beitrag liest. Und leider gibt es daran keinen Zweifel. Das sehen wir hier jeden einzelnen Tag. Leider. Hier gibt es unfassbare Mengen an Plastik und auch die Menschen nutzen extrem viel Plastik, vor allem Einwegplastik.

Wir möchten uns gar nicht vorstellen wie es zum Beispiel an den Stränden von Phuket, Samui, Pangan etc. aussieht. Schon auf unserer kleinen Insel Koh Phayam liegt viel Müll und hier spielt der Tourismus und damit das Plastik noch keine so große Rolle.

Mit jeder neuen Flut werden neue Teile angespült. Oft finden wir leere Plastikflaschen aus PET, genauso wie einzelne Flip Flops, kleine Glasflaschen, Überreste von Plastiktüten, Strohhalme und andere Plastikverpackungen.

Was haben wir bisher schon geschafft?

Plastikmüll am Strand ozeankind

Innerhalb der letzten 6 Tage haben wir fast 80 Kilo (genauer 79,4 kg) Plastikmüll von unserem Strand entfernt. Wenn Du dich jetzt fragst, woher wir das genaue Gewicht wissen wollen … dafür haben wir uns in Südafrika eine kleine Kofferwaage besorgt. Jeder Müllbeutel kann somit gewogen werden und wir haben dann einen genauen Wert für unseren Counter (den Counter findest Du auf unserer Startseite) .

In der letzten Woche haben wir nochmal 98,2 kg Plastikmüll weggeschafft. Es ist schon der Wahnsinn wie viel Müll an diesem doch relativ kleinem Strand liegt. Die Wellen haben alles bis ans hintere Ende, dort wo die Bäume anfangen zu wachsen, gespült. Da lag es dann gut versteckt unter und zwischen den ganzen Holz und Laub, bestimmt schon seit mehreren Monaten.

Auch wenn es teilweise etwas frustrierend ist am nächsten Tag den Strand abzulaufen und wieder viel zu viel in den Müllbeutel wandert. Was für eine Alternative gibt es? Keine. Ja, man fühlt sich ohnmächtig hinsichtlich dieses riesigen globalen Problems. Dennoch ist es keine Alternative nichts zu tun und so weiter zu machen wie bisher.

177,57 kg haben wir beiden in den vergangenen 14 Tagen vom Strand geholt. Auch wenn es nur ein Tropfen ist, es lässt den riesigen Eimer gefüllt mit Wasser nicht überlaufen.  Es macht einen Unterschied.

Die Ozeankind-Mission:

Wir reisen nicht „einfach so“ durch diese schöne Welt. Nein, wir möchten 14.000 kg Plastikmüll von den Stränden und direkt aus dem Ozean entfernen. Wir wollen den Paradiesen dieser Welt wieder ihr schönes Gesicht zurückgeben und zeigen, dass wir alle gemeinsam das Gesicht unserer Welt zum positiven verändern können – wenn wir aufstehen und anpacken. Womit ich bei unserer großen Vision wäre:

Die Ozeankind-Vision:

Mit Deiner Hilfe möchten wir bis 2022 insgesamt 50.000 kg Plastikmüll aus unserer Umwelt entfernen und gleichzeitig eine Million Menschen davon überzeugen, auf Einwegplastik-Produkte zu verzichten sowie ihren Plastikkonsum zu überdenken & daraufhin zu minimieren.

Du kannst uns dabei tatkräftig unterstützen. Entweder du gehst wann immer Du magst los in die Natur, ob zuhause oder im Urlaub am Strand. Sammelst alles Plastik ein was dort nicht hingehört, schickst uns ne Nachricht mit Bild und am Gewicht des Mülls. Wenn du keine Möglichkeit zum wiegen hast, dann schätze es gern. Somit kann Dein Beitrag in unseren Visions Counter einzahlen.

Oder du machst bei einem unserer globalen #plastikrebell cleanups mit. Gehe dazu auf unsere facebookseite hier werden wir jedes unserer globalen cleanups ankündigen. Das erste fand übrigens am 15.11 statt. Wer alles mitgemacht hat? Das kannst du in unserem Beitrag nachlesen.

14. November 2017
Ozeankind veranstaltet weltweites #plastikrebell CleanUp
3. Dezember 2017
2. ozeankind #plastikrebell cleanup am 10.12.2017

Hinterlasse einen Kommentar

Your E-Mail Addresse will not be published. Required fields are marked *