Ozeankind® e.V.
Image default

Kinderprojektwoche auf Elba

Ozeankind® e.V. Kinderprojektwoche auf Elba

Auch unser zweites Projekt in unserem ersten Vereinsjahr ist nun vorbei. Und es hat uns wieder einmal sehr viel Spass gemacht – auch wenn es im Vergleich zu unserem Projekt auf Sansibar mal “etwas anderes” war. Gemeinsam mit der preisgekrönten und nachhaltigen Tauchschule Aquanatic Elba haben wir eine Kinderprojektwoche rund um das Thema Plastikmüll & Plastik vermeiden durchgeführt.

Doch nicht nur die Kids konnten in ihrem Urlaub einiges dazulernen, sondern auch deren Eltern – und wir auch.

Was genau wurde gemacht während der Kinderprojektwoche?

Es gab zum Beispiel eine eine CleanUp-Wanderung ins Naturschutzgebiet. Wir sind mit dem Boot zu einer einsamen Bucht gefahren um dort abertausende Styropor-Teilchen zu finden und so viele wie möglich davon aufzusammeln. Es wurden Kunststoff-Bootsteile aus sechs Metern Tiefe (das aber ohne die Kinder) geborgen.

Wir sind mit den wirklich zuckersüssen Kids und ihren kleinen Eimerchen zwischen den Touristen umhergelaufen und haben Zigarettenkippe für Zigarettenkippe gesammelt. Es ist unbeschreiblich wieviel Aufmerksamkeit das Müllsammeln bekommt wenn es Kinder tun! Zusammengefasst gab es mehrere CleanUp Aktionen bei denen wir rund 100kg Müll bestmöglich entsorgen konnten.

Kinderprojektwoche

Kinderprojektwoche

Neben unseren Müllsammel-Aktionen haben wir mit den Kindern gemeinsam spielerisch das Thema Plastikmüll im Meer erklärt, dazu wurden zum Beispiel plastikfressende Schildkröten und Krebse aus gesammeltem Müll gebastelt, wir haben ein Memory-Spiel (gutes Plastik, böses Plastik) gemacht und vieles mehr!

Zusätzlich gab es einen Filmabend und insgesamt drei Eltern-Präsentationen zum Recycling-System in Deutschland, zu Ozeankind® und zum Thema Badezimmer, Kosmetik und Mikroplastik! Es steht fest … nach dieser Woche gibt es wieder neue kleine Plastikrebellen und auch die Eltern haben einige neue Erkenntnisse gewonnen.

Kinderprojektwoche

Kinderprojektwoche

Und was haben wir mit den Kids gelernt?

Plastik und Müll generell gehört nicht in die Umwelt, die Kids kennen vor allem auch dank des Memory-Spiels die beste Alternative für die typischsten und meistgenutzten (und weggeworfenen) Einwegplastik-Produkte und alle kennen jetzt auch ein paar Extra-Tipps … zum Beispiel das besonders schwarzes Plastik nicht recycelt werden kann und deshalb vermieden werden sollte.

Wisst Ihr was? Wir lieben unsere Arbeit von Tag zu Tag mehr! Was kann es schöneres geben mit Kindern zu arbeiten und zu sehen, wie sie ihre Eltern danach “nerven”, wie sie Dinge sofort begreifen UND umsetzen! Wie sie Dinge aufschnappen und verinnerlichen, die Du in einem Nebensatz erwähnst. Ach wir könnten tausend Gründe aufzählen warum Umweltbildung mit Kindern soviel Spass macht.

Danke an alle Kinder, Eltern und an das gesamte Team von Aquanautic Elba für diese Kinderprojektwoche!

Besonders möchten wir auch noch erwähnen, dass Aquanautic Elba nicht irgendeine Tauchschule ist. Denn besonders in Sachen Plastikvermeidung sind sie unglaublich aktiv. Sonst hätten wir das Projekt dort auch nicht gemacht. Beispiel? Dank einer Umkehrosmose-Anlage gibt es für alle Gäste eine Wasser-Flatrate – bei 2-3 Litern am Tag sind das PRO Gast schonmal mindestens 3 Flaschen, die nicht gekauft und weggeworfen werden. Es gibt Sprudelwasser, stilles Wasser – kalt und normale Temperatur.

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein spendenfinanziertes Projekt von Ozeankind® e.V., welches in Zusammenarbeit mit Aquanautic Elba entstanden ist (Ozeankind® e.V. besitzt halt keine Tauchschule und hat auch keine Gäste mit Kindern😎).

Teile diesen Beitrag mit der Welt

Ähnliche Beiträge

Grundschulprojekt mit Ozeankind e.V. in Riedstadt

Marina

Recycling Projekt Südafrika

Marina

Kinder-Umweltprojekt auf Sansibar – alles TAKA TAKA!

Micha

Wir verwenden Kekse (Cookies), um unsere Seite noch verbessern zu können und um Dir das bestmögliche Nutzererlebnis bieten zu können. Wir möchten Dir aber die Entscheidung überlassen, ob wir auch wirklich Kekse (Cookies) verwenden dürfen. Ich mag Kekse (Cookies), also erlaube ich Euch die Nutzung. Mehr Infos