Ozeankind® e.V.
Image default

Clean-Up auf den Malediven – Plastikmüll überall

Ozeankind® Clean-Up auf den Malediven. Das Weihnachtswunder von Dhiffushi. 3 Tonnen Müll.

Wir möchten Dir heute eine kurze Geschichte erzählen. Eine Geschichte, die nur das Leben schreiben kann. Eine Geschichte, die vielleicht nur deshalb so passiert ist, weil es einfach so kommen sollte. Vielleicht weißt Du es bereits – die Idee zu Ozeankind® wurde im letzten Jahr genau hier geboren – auf den Malediven. Einem Ort, der für uns eine ganz besondere Bedeutung hat und auch für immer haben wird. Wir kamen zurück. Es war wieder Zeit für ein Clean-up auf den Malediven.

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

Dies ist die Geschichte von 37 Ozeankindern auf einer kleinen Insel im Indischen Ozean, die alle zusammen an einem einzigen Tag mehr als 3 Tonnen Müll gesammelt haben. Von einem nicht ganz unwichtigen Staatsminister der Malediven, dem wir plötzlich unbedingt das Projekt Ozeankind erklären sollten. Von einem ehemaligen Umweltminister, der sich auf Michas Laptop Fotos anschauen möchte.

Von Marina & Micha in Boardshorts während des ersten Ozeankind-Vortrages vor fast allen Hotelbesitzern der Insel. Von Menschen, die uns plötzlich interviewen möchten mit den Worten “Thank you for being here and for taking action, can I have an interview? I wanna put it on YouTube.” Von 37 vorher fremden Menschen, die unser Logo auf dem T-Shirt getragen haben.

Email-Anfrage für ein Clean-Up auf den Malediven

Vor knapp zwei Wochen erhielten wir eine Nachricht, in der sowas stand wie: “Hey Michael & Marina, we have seen your video from the Clean-Up event on Thulusdhoo and we would like to have a similar event on Dhiffushi – would you come to us as well?” Etwas mehr als eine Woche später wartete am Bootsanleger von Thulusdhoo ein Speedboot auf uns. Die einzigen Fahrgäste: WIR. Der Kapitän begrüsst uns mit einer Frage: “Welcome, are you guys from Ozeankind?”. Ja, sind wir.

Wenige Minuten Fahrt mit Voll-Speed und schon waren wir auf Dhiffushi angekommen – und werden schon wieder so freundlich begrüsst. Diesmal von unserem neuen Freund Hassan von Araamu Holidays & Spa, mit dem wir vorher schon so viele Nachrichten ausgetauscht hatten. “It´s a pleasure to have you here, thank you, welcome to Dhiffushi.”

Dann stiegen wir ins Elektro-Golfcar und wurden zum Hotel gefahren, schliesslich hatten wir noch einiges zu tun. Inselrundfahrt, Strandbesichtigungen, unzählige Fragen – und eine Präsentation vorbereiten. Schon am nächsten Morgen sollte das Clean-Up auf den Malediven stattfinden, abends noch eine kurze Ansprache und Einführung – von UNS! Zuhörer: u.a. alle Hotels der Insel.

Zwei Promis wollten mit uns ein paar Worte wechseln

Als wir dann so gegen 22:30 Uhr dachten, dass wir bald schlafen könnten, eine Nachricht: “Michael, can we speak in the lobby, we have a special guest tomorrow.” Wie uns Hassan berichtete, war der aktuelle “Staatsminister für Energie und Umwelt” gemeinsam mit seinem Freund, dem ehemaligen Umweltminister der Malediven, zufällig Gast im gleichen Hotel. Und wir sollten uns doch morgens mit den Beiden treffen, sie fänden Ozeankind sehr interessant. Und ein T-Shirt sollten wir den Beiden auch übergeben. Läuft.

Und so kam es dann auch. Wir haben uns am nächsten Morgen ausgetauscht, ihm unser Projekt erklärt. Natürlich standesgemäß in Board-Shorts und FlipFlops und mit verspiegelter Sonnenbrille auf dem Kopf. Am Ende fragte er, wo er uns online finden könne und gab uns seine Visitenkarte in die Hand. Logisch.

clean-up auf den Malediven

Nachdem unser neuer Bekannter noch eine Ansprache auf Dhivehi an alle tollen Menschen gehalten hatte und nach der obligatorischen T-Shirt Übergabe inklusive Gruppenfoto. Bitte achtet auf die beiden Männer, in deren Mitte wir knien – das sind die beiden Promi-Ozeankinder. Ging es los – und WIE es losging!

Clean-Up auf den Malediven – um 9 Uhr ging der Spaß los

37 Menschen – bestehend aus den Besitzern aller Hotels der Insel inklusive einiger Mitarbeiter, dem Inselarzt, zwei Krankenschwestern, einer Lehrerin, dem Bürgermeister und uns zwei Nasen aus Deutschland. Alle haben mitgeholfen! Auch dabei: ein Bagger, drei kleine LKW, Spitzhacken, Spaten und unzählige Säcke. Dass der Baggerfahrer in seiner Mittagspause geholfen hat, passt zu diesem unvergesslichen Erlebnis.

Clean-up auf den malediven

Aus den geplanten zwei Stunden wurden am Ende ganze vier Stunden. Niemand wollte aufhören! Unermüdlich wurde Plastikmüll ausgegraben, eingesammelt und immer wieder zusammengefegt. Mit teilweise 10 Leuten haben wir gemeinsam an Seilen gezogen, die seit mehreren Jahrzehnten im Sand vergraben waren.

Ach ja, abends haben wir dann sogar noch unseren ersten offiziellen Vortrag gehalten. Das Publikum war uns ja bereits bekannt. Aber das ist eine Geschichte, die wir Dir ein nächstes Mal erzählen. Denn das Clean-Up soll eigentlich nur der Anfang gewesen sein. Wir sind hier noch nicht ganz fertig! Noch lange nicht.

Vor dem Clean-Up
Nach dem Clean-up

Wir können uns natürlich auch täuschen, aber irgendwie lässt uns das Gefühl nicht los, dass wir schon bald wiederkommen. Und hätten wir nicht schon den nächsten Flug gebucht, wären wir wohl glatt geblieben. WIRKLICH.

Hier gehts direkt zum Video des Events …

Ein ganz besonderes Danke muss noch an unseren neuen Freund Hassan gehen. Hassan ist Assistant Manager Marketing von Araamu Holidays Dhiffushi und hat in diesen Tagen wirklich UNFASSBARES geleistet.

Du möchtest einmal selbst die echten Malediven kennenlernen? Und dann auch noch low-Budget? Wir haben einen Reiseführer (ebook) geschrieben, der die eine Menge Recherchearbeit abnimmt und dazu wertvolle Insidertipps liefert. Hier kommst du direkt zu unserem exklusiven Reiseführer für die Malediven.

 

Ähnliche Beiträge

Juli CleanUp – das Ergebnis

Marina

Unser 9. CleanUp – Ozeankind Juli CleanUp Aktion

Marina

10. Ozeankind CleanUp im August

Marina

Wir verwenden Kekse (Cookies), um unsere Seite noch verbessern zu können und um Dir das bestmögliche Nutzererlebnis bieten zu können. Wir möchten Dir aber die Entscheidung überlassen, ob wir auch wirklich Kekse (Cookies) verwenden dürfen. Ich mag Kekse (Cookies), also erlaube ich Euch die Nutzung. Mehr Infos