Plastik vermeiden

Plastik vermeiden – 8 Tipps für weniger Plastik

Wie kannst Du selbst Plastik vermeiden?

Immer wieder höre ich, dass man von hier (also bspw. aus Deutschland) nicht allzu viel tun könne, um Plastik zu vermeiden. Doch dass das völliger Schwachsinn ist, werde ich Dir jetzt erklären.

Hier kommen 8 Dinge, die Du sofort und ohne großen Aufwand ändern kannst. Das sind zum größten Teil für Dich als Nachwuchs-Ozeankind oder für jemanden, der sich mit dem ganzen Thema Plastik schonmal beschäftigt hat – vielleicht keine Neuigkeiten. Für alle anderen würde ich gerne mit diesem Mythos aufräumen, man könne so schrecklich wenig tun.

Und die Punkte, die nun folgen, sind – und da lege ich mich fest und mag auch gar nicht diskutieren – für JEDEN Menschen in diesem Land ganz einfach umsetzbar! Von jetzt auf gleich. Sofort. Und sie sparen teilweise sogar Geld und schonen den Ozean.

Plastiktüten

Wie bereits hier oder hier oder dort beschrieben – lasst doch einfach mal die verdammten Plastiktüten im Laden. Nehmt einen Jute-Beutel mit oder kauft ihn im Supermarkt, nehmt Papiertüten, verwendet Euren Rucksack, Eure Handtasche, kauft bspw. bei Rewe einen dieser Kartons, nehmt eine Kiste mit, kauft wenigstens einen dieser Mehrwegbeutel. Aber lasst die Scheiß-Plastiktüten links liegen.

Plastik vermeiden – Strohhalme

Darüber hatte ich ja bereits einen Artikel geschrieben. Aber hier nochmal – jeder Plastikstrohhalm, der irgendwie im Meer landet, ob als ganzer Strohhalm oder als Teil davon, vermüllt nicht nur den Ozean, sondern stellt auch eine Gefahr für die Meerestiere dar – weil sie ihn einatmen wie diese Schildkröte in dem Video, was ihr im Strohhalm-Artikel findet oder weil sie ihn fressen, er sich in der Luftröhre festsetzt. Also einfach mal bspw. hier* Mehrwegstrohhalme kaufen oder einfach ganz drauf verzichten, vor allem wenn Du im Urlaub bist. Ich verspreche Euch dass der Drink den exakt gleichen Geschmack haben wird.

Wasser in Plastikflaschen

Du kannst es ja auch in unserem Artikel zur nachhaltigen Wassersorte „Kraneberger“ nachlesen – es besteht in Sachen Qualität oder Nährstoffen oder Schadstoffen ÜBERHAUPT kein Grund, Wasser in Plastikflaschen zu kaufen. Insbesondere nicht in Deutschland. Also vielleicht einfach mal ne Glaskaraffe kaufen und Wasser aus dem Hahn trinken. Oder einfach direkt ins Glas. Ist immer kühl und kostet einen Bruchteil des Wassers in Plastik. Denk mal nach – Du zahlst NUR für Werbung, Marketing und für die Plastikflasche an sich – der Preis für das Wasser selbst in Plastikflaschen ist eine bodenlose Frechheit.

Plastikbesteck

Wie blöd ist das denn eigentlich? Wir alle besitzen vermutlich einige Bestecksets, welche wir täglich benutzen. Aber wenn wir unterwegs sind, wenn wir Grillen wollen, im Schrebergarten – DANN nutzen wir Plastikbesteck – als ob es was Besonderes wäre Plastikbesteck zu nutzen oder als ob richtiges Geschirr so unheimlich schwer wäre oder verloren gehen könnte. Nutze stattdessen lieber das Geschirr aus Metall (aus was ist das eigentlich … egal) welches Du sonst auch zuhause benutzt. Wir haben uns für unsere Reise auch das hier gekauft – ein Mehrwegbesteck von Rubytec Panda*, welches wir auch mit auf Reisen nehmen.

Plastik vermeiden mit Kaffee … Einweg vs. Mehrweg

Egal ob Starbucks, Woyton, mittlerweile sogar Kamps – alle bieten sie Mehrweg-Becher an, die man sich immer wieder auffüllen kann. Teilweise, so bspw. bei Kamps, ist der Kaffee dann sogar billiger. Also kauf Dir einfach einen Mehrwegbehälter, die kosten wenige Euro und können immer wieder benutzt werden.

Am besten (Vorsicht Ironie) finde ich die Plastikbecher von bspw. Starbucks mit Plastikstrohhalm. Das ist natürlich Scheiße im Quadrat.

Tupper eine top Möglichkeit

Viele Menschen nehmen geschmierte Brote oder Gemüse oder sonstwas mit zur Arbeit. Viele Menschen nutzen dafür auch bereits wiederverwendbare Transportmöglichkeiten – wie bspw. Tupperware und so weiter. Löblich. Ich sehe aber immer noch zu viele Menschen, die Käsebrot & Co. in Alufolie oder Frischhaltefolie packen … und ich finde, das kann man auch einfach mal sein lassen.

Plastik vermeiden – Ohrenstäbchen/Q-Tips

Was vielen gar nicht bewusst zu sein scheint – das in der Mitte ist Plastik! Die Dinger gibt es auch aus Papier oder Bambus – auch bei Deinem Drogeriemarkt um die Ecke.

Pflege Deine Haut ohne Plastik

Update 21. Juni: Hier findest Du unsere Empfehlungen für Kosmetikartikel – für Jungs und Mädels. In unserer plastikfreien Zone …

Wenn Du Dich noch weiter mit dem Thema beschäftigen möchtest:

Jedes Mal, wenn wir uns also Haut & Haar mit Nivea & Co. waschen, aber auch wenn wir uns mit Sonnencreme einreiben entsteht Mikroplastik und landet im Abfluss. Bei Sonnencreme landet das Plastik direkt im Meer, im Fluss oder im See, bei Körperflegeprodukten auf einem kleinen Umweg – auch in Deutschland. Achte also beim Kauf darauf, das in Deinem Shampoo & Co. kein Mikroplastik enthalten ist.

7. April 2017
Was ist eigentlich Mikroplastik? Wie entsteht es?
16. April 2017
Überfischung – ein großes Problem für uns alle

Hinterlasse einen Kommentar

Your E-Mail Addresse will not be published. Required fields are marked *