Das Leben gehört den Mutigen

Die Sache mit dem Mut

Mein Bauch krampft sich zusammen, ich spüre einen Kloß im Hals. Tränen steigen in meine Augen. Diese Momente hatte ich öfter. Es war die Angst, die anklopfte. Sie kam in letzter Zeit in neuer Regelmässigkeit vorbei.

Es war die Angst, dass ich es nicht schaffen werde, meinen Traum von Freiheit, vom Reisen, vom Weltentdecken erfüllen zu können.

Da war sie glaub ich, meine erste Sinnkrise. Mit 25. Ich habe einen guten Job der mir Spaß macht, bei dem ich auch nicht schlecht verdiene. Doch für ein Leben im schicken Düsseldorf und für meinem Traum vom Reisen reichte es bei weitem nicht. Da wurde mir bewusst: Ich muss mich entscheiden. Was ist mir wichtiger?

Ein Plan musste her. Wir zogen aus der viel zu teuren Wohnung in eine kleinere, in der Nähe des Bahnhofs. Damit ließ sich schon mal monatlich Geld einsparen. Mein Traum wurde zum Glück nach und nach zu unserem Traum.

Ein konkreter Zeitraum für unsere Reise war gefunden: 2017 sollte es losgehen.

Jeden Monat haben wir nach unseren Möglichkeiten Geld auf unser Weltreise-Konto überwiesen. Monat für Monat konnte ich nun sehen, dass der Traum realer wird.

Jede Entscheidung beginnt mit Mut

Ich habe auf meinen innersten Wunsch gehört, ihn wahrgenommen. Nur so konnte ich aus meinem Wunsch auch einen Plan machen.

Ungefähr ein halbes Jahr vor unserer geplanten Abreise weihten wir nach und nach Familie, Freunde und Arbeitskollegen in unsere Pläne ein. Die verschiedensten Reaktionen kamen uns entgegen. Sehr oft kam:

Das ist aber mutig.

Ich tat mich schwer mit diesem Satz. Wie soll man darauf am besten antworten?

Ist es mutig seinen Traum zu leben? Ist es nicht mutiger ein Leben nach den Vorstellungen der Gesellschaft, nach den Vorstellungen anderer zu leben? Ist es nicht mutig jeden Tag aufzustehen, sein Leben nu so vor sich hin zu „leben“,  obwohl man spürt das eigentlich etwas anderes auf einen wartet? Ist es nicht mutiger sein Leben nicht wirklich zu leben?

Doch was ist Mut?

Mut bedeutet etwas zu tun, was sich andere nicht trauen.

Mut bedeutet Entscheidungen zu treffen.

Mut bedeutet auf seine eigene Intuition zu hören.

Mut bedeutet die Angst zu sehen und es dennoch zu tun.

Mut bedeutet seine Komfortzone zu erweitern.

Mut bedeutet selbstbewusst zu sein.

Mut bedeutet Konventionen zu hinterfragen.

Mut bedeutet Freiheit.

Mut bedeutet Wachstum.

Mut bedeutet ins Unbekannte zu springen.

Mut ist Vertrauen.

Was bedeutet Mut für mich?

Es bedeutet für mich auf mein Bauchgefühl, meine Intuition zu hören und eben danach zu handeln. Ja, es ist nicht einfach. Absolut nicht.

Mut entsteht im Herzen. Im Bauch. Der Verstand macht einem leider ziemlich oft einen Strich durch die Rechnung. Durch negative Glaubenssätze und Erwartungen, sagt einem der Verstand dass man dieses und jenes nicht erreichen kann. Dass man das nicht haben oder machen kann, weil XYZ.

Mut fängt im Kleinen an. Den Mund auf zu machen, wenn man sich im Unrecht fühlt. Emotionen zulassen und es für andere sichtbar zu machen. Fremden die Hand zu reichen. Ein Lächeln. Anders zu sein. Vertrauen in die Zukunft zu haben. Entscheidungen treffen.

Hätten wir damals nicht die Entscheidung getroffen Geld zu sparen, dann hätten wir andere Entscheidungen nicht fällen können, die uns zu Ozeankind gebracht haben.

Ich bin extrem gespannt, wie sich unser Leben weiterentwickelt. Welchen Mut wir aufbringen werden und was sich daraus wieder ergibt.

Egal was es ist, Du kannst mutig sein.

Fang an, mach den ersten Schritt. Egal wie klein er Dir erscheinen mag. Es ist immer noch besser als still zu stehen.

9. September 2017
Begegnung mit dem Weißen Hai – wer hat Angst vorm Weißen Hai

Hinterlasse einen Kommentar

Your E-Mail Addresse will not be published. Required fields are marked *